Europaweite Studie zu Infektionen mit Multiresistenten Erregern

Nov 7, 2018 | ABNW-News

Eine am 5. November im Lancet veröffentlichte Studie bestätigt, dass die Anzahl an Infektionen, die durch multiresistente Erreger ausgelöst werden, in den letzten Jahren deutlich angestiegen ist. Laut den Autoren waren im Jahr 2015 multiresistente Bakterien ursächlich für etwa 670.000 Infektionen im europäischen Raum. 2007 wurden knapp 240.000 Infektionen dokumentiert. Zudem ist die Rede von 33.000 Todesfällen als Folge einer durch einen multiresistenten Erreger ausgelösten Erkrankung. Etwa 2/3 der Infektionen wurden in Gesundheitseinrichtungen erworben.

Die Studie basiert auf Daten des EARS- Netzwerk (European Antimicrobial Resistance Surveillance Network). Es wurden acht häufig isolierte Erreger betrachtet. Als resultierende Infektionen wurden sowohl Blutstrom- und Harnwegsinfektionen, als auch postoperative Wundinfekte sowie Atemwegsinfektionen einbezogen.

Zum ersten Mal wurden zur Beurteilung der Krankheitslast nicht nur reine Fallzahlen und Todesfälle, sondern auch disease- adjusted- life- years (DALYs) betrachtet. Diese sind ein Maß für die Beeinträchtigung durch eine Erkrankung. Die so ermittelte Krankheitslast ist seit 2007 angestiegen und ist mit 170 DALY/ 100.000 Einwohnern ähnlich hoch wie die von Tuberkulose, Influenza und HIV zusammengenommen. Alle Altersgruppen waren betroffen, wobei die Krankheitslast bei Säuglingen am höchsten ist.

Die Studie zeigt, dass die Last über die Jahre angestiegen ist. Zwischen den verschiedenen europäischen Ländern zeigen sich aber große Unterschiede, mit hoher Belastung im Süden und einer besseren Situation im Norden Europas. Hieraus lässt sich ableiten, dass effektive Präventionsmaßnahmen auf die Länder zugeschnitten sein müssen.

Da die Mehrzahl der Infektionen Therapie- assoziiert ist, benennen die Autoren multiresistente Erreger als ein relevantes Problem der Patientensicherheit, das dringend angegangen werden muss.

Abb. und Studie abgerufen am 07.11.2018
Link zur Studie [PDF, englisch]